Das traumhafte Outfit für die Hochzeit

Manche Frauen träumen ihr Leben lang vom idealen Outfit für die Hochzeit – haben als angehende Braut aber nur Monate, wenn nicht sogar nur Wochen Zeit, es auch zu finden. So stehen sie nach der Verlobung vor der großen Aufgabe herauszufinden, was eigentlich zum richtigen Outfit für die Hochzeit dazugehört.

Klassisch oder lieber bunt
Die Braut ist in der Wahl ihres Outfits für die Hochzeit so frei wie nie zuvor. Aber gerade deswegen werden Tipps gerne angenommen. Sie könnte sich zum Beispiel fragen, ob sie noch immer im klassisch weißen Kleid heiraten muss. Aber das muss sie nicht. Für die kirchliche Trauung gibt es zwar eine Vorliebe für das weiße oder zumindest zart getönte Kleid. Doch wenn die Braut lieber fröhlich bunt oder sogar im Trachtenstil heiraten möchte, sind ihrer Vorstellungskraft keine Grenzen gesetzt. Denn das Outfit für die Hochzeit sollte in erster Linie immer dem Paar gefallen.

11Outfit für die Hochzeit:
A-Linie und Ärmelrüschen
Um die Stärken der eigenen Figur am großen Tag zu präsentieren, bieten sich mehrere Grundformen an, die die Braut im perfekten Licht erscheinen lassen und das Outfit für die Hochzeit aufwerten. Wenn das Traumgewicht noch nicht ganz erreicht ist, könnte die sogenannte A-Linie passen. Diese Kleider liegen an der Brust meist eng an und werden im Verlauf nach unten zunehmend weiter. Damit schleicht sich gleich ein doppelter Effekt ein: Die ungeliebten Pfunde an Bauch und Bein werden kaschiert –
dafür wird der weibliche Oberkörper betont. Geradezu zauberhaft sind die sogenannten Empirekleider mit einer hohen Taille und weitem Rockschnitt.

 

11

 

Das figurbetonte Outfit für die Hochzeit
Wer eine makellose Figur hat, kann sich beim Outfit für die Hochzeit für ein figurbetontes Kleid entscheiden und mit schlichter Eleganz überzeugen. Eine hübsche Variante dieser geraden Schnittführungen sind Godetröcke, bei denen feminine Volants mit leichtem Schwung die Waden oder Knöchel umspielen. Ist die Entscheidung der idealen Grundform des Hochzeitskleids gefallen, gibt es eine breite Auswahl an Rüschen und Verzierungen am Kleid selbst. Besonders die Art der Träger kann die Braut ins Grübeln bringen. Denn kesse Neckholder, schmale Spaghettiträger, bequeme breitere Träger oder gar ein trägerloses Kleid haben eine ganz andere Wirkung als zarte Ärmelchen oder lange, schmale Ärmel. Aber hier gilt einfach:
Probieren, probieren, probieren…