Traumhochzeit am Strand

Erst der Papierkram, dann ab auf Wolke 7

Mauritius, die Seychellen, Bali oder die Malediven. Was diese Paradiese außer ihren weißen Sandstränden, dem exotischen Obst und Sonnenschein pur gemeinsam haben? Sie sind besonders beliebt bei deutschen Paaren, die sich ganz traumhaft das Ja-Wort geben möchten. Populäre Metropolen für die Heirat in der Ferne sind übrigens Las Vegas oder Dubai. Doch egal wohin die Reise führt, einige – wichtige – Dinge sollten im Vorfeld geklärt sein.

Reise buchen, Koffer packen und ab in die Ehe? So einfach geht das nicht. Denn wer im Ausland heiraten möchte, der muss einige Vorbereitungen treffen, damit der schönste Tag im Leben auch zu einem solchen wird. Darunter fallen an erster Stelle die Formalitäten, die geklärt sein wollen: Damit die Ehe auch in Deutschland anerkannt wird, sollte man sich mit dem Standesamt in Verbindung setzen. Dieses gibt Paaren Auskunft darüber, welche Dokumente mitgeführt und welche Auflagen erfüllt werden müssen, um im Traumland zu heiraten. Denn die Bestimmungen sind von Land zu Land unterschiedlich.

MEIST GEFRAGT: HEIRATSDOKUMENTE
Für eine rechtskräftige Eheschließung werden immer bestimmte Heiratsdokumente verlangt. Darunter die gängigsten: Ein gültiger Reisepass und/oder Ausweis, eine internationale Geburtsurkunde, gegebenenfalls die Scheidungsurkunde, ein Antrag auf Heiratslizenz, die heimatliche Aufenthalts-/Meldebescheinigung, eine Eheerklärung, ein Nachweis über den derzeit ausgeübten oder erlernten Beruf, das Ehefähigkeitszeugnis, mehrere Passfotos der Partner… Nicht vergessen sollte man, dass für viele der Dokumente eine bestimmte Gültigkeitsdauer gefordert wird. Außerdem gibt es Fristen, die für deren Einreichung gelten. Auch diese sollte man beachten, damit die Eheschließung erst im Ausland und dann auch in Deutschland anerkannt wird.

ALLEINE ODER ZUSAMMEN?
Ob beim ersten, oder beim zweiten Mal – wer alle rechtlichen Dinge geklärt hat und sich dazu entschließt, in der Sonne zu heiraten, der sollte früh an sein: Ein rechtzeitiger Versand der Einladungen ist unter diesen Bedingungen besonders wichtig. Nur so können die Gäste ihren Urlaub zeitig planen. Flug, Verbindung zum Hotel und zur Hochzeits-Location sowie die Unterbringung an sich sollten im Vorfeld abgeklärt sein. Ebenso die finanziellen Rahmenbedingungen. Denn eine Reise, um als Gast auf der Hochzeit von Bekannten zu tanzen, wird nicht jeder Geldbeutel ohne Wenn und Aber mitmachen. Wer welche Kosten übernimmt und ob die Heirat in der Ferne überhaupt realistisch ist, sollte man sich vorher gut überlegen. Die Alternative ist die Reise zu zweit unter Palmen nach der Heirat in der Heimat.

DAS ZWEITE JA-WORT UNTER PALMEN
Wer zu Hause mit Familien und Freunden die Hochzeit zelebriert hat, der könnte sich problemlos ein zweites Mal unter Palmen das Ja-Wort geben. Diese Variante ist besonders beliebt, denn in der Ferne kann dann die traute Zweisamkeit genossen werden und da man bereits in der Heimat mit Familie und Freunden gefeiert hat, fühlt sich nun niemand außen vor und man muss keine Abstriche bei der Gästeliste machen. Außerdem sind so die Bedenken nichtig, ob die Heirat rechtsgültig ist. Denn wurde sie schon in Deutschland vom Standesamt anerkannt, kann in der Sonne nichts mehr schief gehen. Hier kommt es dann eher auf die Zeremonie an sich an, die sich nach den individuellen Vorstellungen des Brautpaares richtet: Die Wahl des Urlaubslandes sowie die Gestaltung sind dem Brautpaar so gänzlich offen.

Also, ab in die Sonne!