#JA

Zeigt her eure Liebe!

Man postet auf Instagram, Facebook, Twitter und Co sein #yummyfood, man postet sein #outfitoftheday und natürlich auch sein
#happyface. Und an welchem Tag vereint sich all das? Na, an der Hochzeit natürlich. Auch hier sind, wenn das Brautpaar es wünscht, die
Social Media nicht mehr wegzudenken. Schließlich möchte man doch auch die Schnappschüsse der Gäste sehen, die eigenen Fotos als
Inspiration verbreiten und seinen sogenannten „Followern“ seinen schönsten Tag im Leben präsentieren.

DER EIGENE HASHTAG
Damit all die Eindrücke nicht verloren gehen und in der Online-Welt wiedergefunden werden, kann man sie mit einem eigenen Hashtag versehen – also mit einem Schlagwort mit der berühmten Raute # davor. Fotos mit den Hashtags #love, #wedding und Co. gibt zu genüge in den verschiedenen Kanälen. Vor allem auf Instagram. Unüberschaubar viele. Mit einem eigenen Hashtag, der noch nicht vergeben ist, kann man dem Wirrwarr und der Endlos-Suche nach den Hochzeitsfotos der Gäste entgehen. Beliebt sind Kombinationen aus den Namen des Brautpaars sowie dem Geburtsdatum. Ähnliches spukt auch ein Online-Hashtag-Generator (zum Beispiel www.weddinghashtagwall.com/wedding-hashtag-generator) aus. Es muss aber auch nicht zwingend ein Würfelwort aus diesen Angaben sein. Und auch kein englisches Wort. Vielleicht gibt es ja ein besonderes Motto oder eine einzigartige Location, die die Hochzeit ausmacht – der Kreativität und vor allem der Individualität sind keine Grenzen gesetzt. Umso höher ist die Chance, dass der Hashtag auch bislang noch nicht vergeben ist.

Ist das ganz individuelle Schlagwort gefunden, kann man dieses bereits mit der Einladung unter den Gästen verbreiten. Oder aber, man bastelt Tischkarten, Handzettel oder ein kleines Hashtag-Schild für das Fest. Da man damit rechnen muss, dass tatsächlich viele Fotos von der eigenen Hochzeit im Netz erscheinen, sollte man seine eigenen Regeln kommunizieren: Was sollte besser nicht auf Fotos festgehalten werden? Dürfen die Bilder für alle sichtbar sein? Als Highlight kann man die Bilder dann sozusagen live an die Wand beamen und schon während der Hochzeitsfeier durch die Linse der anderen schauen. (zum Beispiel mit https://app.eventstag.com/features)

… das erste Kuss-Foto vom frisch vermählten Paar sollte diesem übrigens vorbehalten sein.
Und in der Kirche ist Knipsen tabu. Das sind Regeln, die wohl nicht ausgesprochen werden
müssen. Jetzt heißt es: Handy-Akku aufladen, knipsen und „hashtaggen“.